6,7 Km bei der 13. Hella Marathon Nacht in Rostock

6,7 Km bei der 13. Hella Marathon Nacht in Rostock - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Ich selbst hatte schon immer den Traum mal bei Laufmeisterschaften mitzumachen, vielleicht sogar irgendwann einmal einen Marathon zu schaffen, doch irgendwie blieb das alles bisher nur ein Traum, bis wir dann von unserem Verein aus beim Rostocker Hella Nachtlauf als Staffelteam teil genommen haben und ich mit 6,7 Km dabei war. Danach hatte ich sozusagen Blut geleckt und Lust auf mehr bekommen - weshalb, bevor ich es mir anders überlege ;-), ich mich auch sogleich für den Rügenbrückenlauf über 12 Km angemeldet hatte. Mit solch einem Ziel vor Augen kann man dann auch wenigstens nicht mehr sagen, ach das Wetter ist heute nicht so gut, habe keine Lust zu laufen... Aber kommen wir erstmal zum Staffelmarathon des Rostocker Nachtlaufs.

 

6,7 Km Lauf ohne Vorbereitungen

Ja richtig gelesen, 6,7 Km ohne eigentliches Training. Es stand zwar bereits 2 Monate vorher fest dass wir beim Staffellauf mit dabei sein werden, und ich fing auch sofort an zu trainieren... aber mehr als 2x 1,8 Km... (ja Ihr dürft jetzt alle mal lachen ;-)) waren nicht drin. Es sollte nur die Aufwärmwoche sein um mich danach zu steigern... und dann wurde ich krank. Erst 2 Wochen vorher hätte ich wieder ins Training einsteigen können, doch da musste liegen gebliebene Arbeit nachgeholt werden. 

Ganze 6 Tage vor dem Rostocker Hella Nachtlauf habe ich ein erstes Lauftraining über sage und schreibe 4 Km absolviert. Inklusive 3 oder mal mal anhalten weil ich K.O. war... Oh scheiße dachte ich da, was soll das am Samstag nur werden... 4 Km in 28 Minuten ist eindeutig zu viel. Einen Tag später erneutes Training über 4 Km. 24 Minuten und "nur" 2 mal angehalten. Dafür dann steinharte Waden und die Einsicht dass das Training enden muss wenn ich 4 Tage später beim 6,7 Km Lauf durchhalten will...

Jedoch konnte ich das Baseball Training am nächsten Tag und am Freitag nicht einfach so sausen lassen. Auch das war ein wenig zu doll und so hatte ich am Tag des Rostocker Nachtlaufes mit immer noch recht harten Waden und einam nicht ganz so fitten Körper zu tun...

 

Die letzten Stunden vor der 13. Hella Marathon Nacht

Dann war es also soweit und mir ging ganz schön die Muffe... schließlich war es meine allererste Teilnahme an solch einem Lauf und den wollte ich nicht vergeigen. 

  • Morgens habe ich eine Kräuterstulle gegessen und
  • zum Mittag einen Salat.
  • Den Tag über immer regelmäßig etwas getrunken.
  • Kurz bevor ich mich auf den Weg gemacht habe, also ca. 3 Stunden bevor mein Lauf starten sollte, gab es noch eine Banane.
  • Danach nichts mehr und zwischendurch immer nur ein klein wenig trinken.

Auf dem neuen Markt war Treffpunkt und irgendwie wurde mir dort schon immer mulmiger wenn man die ganzen Mitläufer so gesehen hat - die sahen schon so aus als wenn sie das regelmäßger als ich machen ;-)

Mit der Fähre ging es dann vom Rostocker Stadthafen nach Gehlsdorf - wow waren die beiden Fähren mega voll. Laut unserem Plan mussten ein Teamkamerad und ich mit der 2. fahren - doch welches war die 2.? Nirgends war ein Schild und durch die megalangen Schlangen konnte man auch niemanden auf dem Schiff fragen. Also einfach angestellt und als wir dann endlich dran waren aufs Schiff zu kommen, war es tatsächlich das Falsche. Also schnell wieder zum anderen gelaufen bevor die ohne uns los fahren. Hier gibt es also noch Vorbereitungsoptimierungsbedarf ;)

 

Aufwärmen vor meinem 7,6 Km Lauf...

In Gehlsdorf angekommen hieß es dann warten. Bei bestem Wetter, einer grünen Wiese und super Aussicht auf die Warnow, war die knappe Stunde überhaupt kein Problem. Da hatte es andere Staffelläufer schlimmer erwischt die unter anderem 2 oder sogar 3 Stunden warten mussten bis sie dran sind. Wir hatten uns untereinander abgemacht in unserer WhatsApp Laufgruppe zu schreiben wann jeder angekommen ist, so konnte ich dann auch in etwa erahnen wann ich dran sein werde.

Knappe 20 Minuten bevor ich in etwa dran sein würde, begann ich mit dem Aufwärmen. Wenn ich etwas in meinen 34 Jahren gelernt habe, dann das mein Körper zu Bestleistungen nur Imstande ist wenn er warm ist. Und so habe ich mich nicht nur gedehnt, sondern auch ordentlich eingelaufen.

 

warnow sonnenuntergang nach dem Hella Nacht StaffellaufUnd dann war ich dran...

Ich sah meinen Vorläufer wie er hinten um die Kurve kam und ich machte mich bereit. Als wir abklatschten, sah ich dass er am Ende all seiner Kräfte war - das machte mir nicht gerade Mut aber darüber hatte ich dann keine Zeit mehr nachzudenken. Ich lief los und im gleichen Augenblick überlegte ich was wohl die richtige Geschwindigkeit sei um fast 7 Km durchzuhalten, ich hatte schließlich nicht den Hauch einer Ahnung... Und dann viel mir nach ein paar Metern ein dass ich ja in meinem Smartphone noch die S Health auf Start drücken musste und hab dies schnell nebenbei gemacht.

Dann waren auch gleich die ersten 4 oder 5 Läufer direkt vor mir. Ich plante erstmal mich an die zu halten, die haben bestimmt das Richtige Tempo drauf - doch schon nach ein paar Metern merkte ich dass es mir doch zu langsam war und überholte recht schnell. Und dann war ich erstmal alleine - die nächsten Läufer konnte ich erst erst weit vor mir sehen, die nächsten hinter mir entfernten sich immer weiter. Und so lief ich und lief ich und versuchte ein gutes Tempo hin zu bekommen dass ich auch durch halten würde.

 

Überholen auf 6,7 Km

Da die nächsten vor mir weit weg waren, lief ich erstmal knappe 5 bis 10 Minten fast alleine - in dieser zeit gab es einen Läufer der mich überholte und ich dachte nur "kacke, wie viele werden wohl noch an mir vorbei düsen?" Aber das war es dann auch schon, fortan war ich derjenige der überholte. Ein gutes Gefühl irgendwie die vielen Läufer vor einem zu sehen und von Minute zu Minute dichter zu kommen um sie dann zu überholen. Einen nach dem Anderen, mindestens 20, wenn nicht sogar 30.

So ab Km 4 ging es mir körperlich richtig gut und ich konnte sogar noch etwas mehr Gas geben. Durch die ganzen Haus Siedlungen zu laufen hat am meisten Spaß gemacht, überall standen die Leute und klatschten, selbst wenn ich ganz alleine unterwegs war. 

 

Das Ziel kam immer näher

Dann, knappe 1,5 Km vor dem Ziel konnte ich es schon riechen. Ich wusste jetzt genau wie weit es noch ist, welche Strecke noch vor mir liegt und habe versucht nochmal leicht mehr Gas zu geben. Es ging da dann auch noch leicht bergauf, wodurch ich zwar nicht schneller wurde aber schneller als die Anderen vor mir. Auf diesen letzten 1500 Metern überholte ich nochmal eine große Gruppe an Läufern, mindestens 10 wenn das mal reicht. Nach der letzten Kurve waren es vielleicht nochmal 100 Meter und mein nächster Läufer schrie schon bzw. feuerte mich nochmal an ich soll Gas geb - und das tat ich nd habe auch nochmal weitere 5 Läufer überholt und dann abgeschlagen...

Am Ende waren es 33 Minuten auf 6,7 Km und somit eine Zeit von unter 5 Minuten pro Kilometer. Das war meine Zielsetzung aber ich hätte nicht wirklich gedacht dies zu schaffen...

 

6.7 km staffellauf ergebnis6,7 Km Lauf Fazit der 13. Hella Marathon Nacht in Rostock

Danach war ich sowas von euphorisch und habe jeden einzelnen Kilometer immer wieder in meinem Kopf durchgespielt. Hätte ich gewusst wie gut ich diese 6,7 Km durch halte, hätte ich locker noch etwas mehr raus holen können. Aber für meine erste Teilnahme bin ich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Am Zielort hieß es dann wieder warten, dort aber ach wieder zusammen mit einem Laufkollegen und 2 weiteren Läufern der Rostock Griffens (American Football). Nach einer knappen Stunde kam unser Läufer Nummer 5 und Nummer 6 machte sich auf den Weg.

Ich hatte eine seeeehr schlaflose Nacht. Bis um 4 lag ich wach da mir der Lauf immer wieder durch den Kopf ging, so aufgedreht war ich danach. Am Montag dann googlete ich nach weiteren Läufen in der nächsten Zeit in der Nähe und dann fiel mir der Rügenbrückenlauf ein - kurz überlegt und dann doch ganz schnell für den 12 Km Lauf angemeldet.... ich musste es so früh machen, damit ich Druck habe und Laufen MUSS! 2 Monate sind genug Zeit um mich auf 12 Km vorzubereiten.

Damit war mir aber auch klar dass ich bessere Sportausrüstung brauche. Zuerst gleich mal ein Sportarmband für mein Samsung Galaxy S5 bestellt, denn so wie beim 6,7 Km Staffellauf mit dem Handy in der Hosentasche... kann ich natürlich nicht weiter machen :-)

In der nächsten Zeit werde ich mir aber noch andere Punkte überlegen, was ich noch zum Lauufen brauche und was es für Alternativen zum tracken meiner Läufe gibt...

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren